+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Grüne wollen mehr Frauen in Aufsichtsräten

Geschäftsfrau mit Aktenordner und Laptop

Beraten wird über ein Führungskräftegesetz.

© dpa

Eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Gesetzentwurf (18/1878), der am Donnerstag, 3. Juli 2014, in einer 45-minütigen Debatte im Bundestag erstmals beraten wird. Die Debatte beginnt voraussichtlich gegen 18.35 Uhr.





Die Debatte wird live im Parlamentsfernsehen, im Internet auf www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen.

Mindestquote für beide Geschlechter

Im Einzelnen fordert die Fraktion eine Mindestquote für beide Geschlechter. Diese Vorgaben müssten sowohl für private Unternehmen als auch für Unternehmen mit Bundesbeteiligung gelten, entsprechend solle das Bundesgremienbesetzungsgesetz geändert werden.

Gerade der Anteil von Frauen in Führungspositionen sei in Deutschland nach wie vor gering, schreibt die Fraktion. Die Führungsebene sei fest in Männerhand. So wiesen die Vorstände der 200 größten Unternehmen Deutschlands nur eine Frauenquote von vier Prozent auf. Vorstandsvorsitzende seien weiterhin rein männlich besetzt.

„Gläserne Decke“ für Frauen

Zudem hätten Frauen aufgrund der „gläsernen Decke“ wenig Möglichkeiten, aus den unteren Führungsebenen aufzusteigen. Auch bei Unternehmen des Bundes sehe es nicht besser aus. Die Unternehmen mit Bundesbeteiligung müssten eine Vorbildfunktion wahrnehmen und eine Mindestquote einführen.

Dabei schade fortlaufende „Diskriminierung“ den Unternehmen. Durch Gleichstellung würden kreative Potentiale gewonnen, so die Fraktion. Eine hohe Frauenerwerbstätigkeit erhöhe zudem die Arbeitsdynamik in den Unternehmen. (jbb/01.07.2014)

Marginalspalte