+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Kondolenz Lammerts zu Anschlag in Nizza

Bundestagspräsident Norbert Lammert

Bundestagspräsident Norbert Lammert

© DBT/Melde

Nach dem Anschlag in Nizza hat Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert am Freitag, 15. Juli 2016, dem Präsidenten der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone, im Namen des Deutschen Bundestages kondoliert. In dem Schreiben heißt es: Wir alle stehen heute unter dem Eindruck der furchtbaren Bilder des gestrigen Abends, die uns fassungslos und auch wütend machen angesichts des blinden Hasses, der erneut so viele unschuldige Menschen in den Tod gerissen hat.

Lammert: Bedrohung durch Fanatiker ist nicht überwunden

Mit dem Anschlag von Nizza wurde der Feiertag der Franzosen zum Tag der Trauer für alle Menschen in der freien Welt. Wir fühlen mit unseren französischen Freunden und denken angesichts des Leids, das Ihrer Nation erneut widerfahren ist, an all die Opfer, die vielen Toten, Verletzten und ihre Angehörigen.

Einmal mehr müssen wir erkennen, dass die Bedrohung durch Fanatiker nicht überwunden ist. Ihr können wir nur gemeinsam begegnen, sie werden wir nur gemeinsam bewältigen - aber wir werden sie überwinden, im Vertrauen auf die Stärke des Geistes von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, der bei allem Schmerz auch den 14. Juli 2016 überdauert. Den Kolleginnen und Kollegen der Assemblée Nationale versichert Lammert im Namen aller Abgeordneten des Deutschen Bundestages Solidarität und Unterstützung. (15.07.2016)

Marginalspalte