+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Ja zu Änderungen im Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch

Änderungen im Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch haben die Abgeordneten des Bundestages am Donnerstag, 20. Oktober 2016, beschlossen, als sie einem Gesetzentwurf der Bundesregierung (18/9519, 18/9760, 18/9879 Nr. 3) zustimmten, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll. Danach sollen die EU-Programme für Schulobst, Schulgemüse sowie Schulmilch für Bildungseinrichtungen zu einem neuen EU-Schulprogramm zusammengefasst werden. Die Reden der Debatte wurden zu Protokoll gegeben. Koalition und Grüne stimmten bei Enthaltung der Linken für den Gesetzentwurf.

„Ausgewogene Essgewohnheiten prägen“

Ziel des Programms ist es laut Regierung, den Verzehr von Obst, Gemüse und Milch bei Kindern zu fördern, um ausgewogene Essgewohnheiten zu prägen. Dem EU-Schulprogramm steht ab dem Schuljahr 2017/2018 EU-weit eine Beihilfe in Höhe von insgesamt 250 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Abgestimmt wurde auf der Grundlage einer Beschlussempfehlung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (18/10058). (hau/20.10.2016)

Marginalspalte