+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Bundestag passt das Seefischereigesetz an europäisches Recht an

Mit 434 Ja-Stimmen bei 95 Gegenstimmen hat der Bundestag am Donnerstag, 1. Dezember 2016, den Entwurf der Bundesregierung kfür ein drittes Gesetz zur Änderung des Seefischereigesetzes (18/9466) angenommen. Der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft hatte eine Beschlussempfehlung (18/10496) mit Änderungen am Regierungsentwurf vorgelegt.

Seewärtige Aufsicht durch Zoll oder Bundespolizei

Mit dem Gesetz wird das Seefischereigesetz an das novellierte Fischereirecht der Europäischen Union angeglichen. Darüber hinaus wird das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ermächtigt, die seewärtige Fischereiaufsicht auf den Zoll oder die Bundespolizei zu übertragen.

Weil Zoll und Bundespolizei die Aufsicht im Zusammenhang mit ihren Aufgaben zur See ausüben könnten, würde im Falle einer Aufgabenübertragung kein zusätzlicher Erfüllungsaufwand entstehen, schreibt die Bundesregierung im Entwurf. (sas/01.12.2016)

Marginalspalte