+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

11.04.2018 Auswärtiges — Antwort — hib 223/2018

Seenotrettung vor der libyschen Küste

Berlin: (hib/AHE) Im Jahr 2017 sind insgesamt mehr als 111.000 Personen vor der libyschen Küste durch die EU-Operation „Sophia“„, durch die Frontex-Mission, durch die italienischen Küstenwache und Marine, durch humanitäre Hilfsorganisationen sowie durch private Handelsschiffe aus Seenot gerettet worden. Wie die Bundesregierung in der Antwort (19/1345) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/670) schreibt, lag diese Zahl im Jahr 2016 bei knapp 170.000 und im Jahr 2015 bei rund 146.000 Personen. 2017 seien zudem 21.500 Personen durch libysche Kräfte geborgen worden und im Vorjahr 14.300.

Marginalspalte