+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP will stationären Einzelhandel stärken

Wirtschaft und Energie/Antrag - 13.05.2020 (hib 498/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die FDP-Fraktion macht sich angesichts der Corona-Pandemie für den stationären Einzelhandel stark. In einem Antrag (19/19118) fordern die Abgeordneten, dass der Facheinzelhandel flächendeckend seine Ladenlokale öffnen dürfen solle. Dabei sollten einheitliche Kriterien und als Maßgabe Sicherheitsvorgaben und Hygienestandards wie für Läden des täglichen Bedarfs gelten.

Darüber hinaus müsse stationärer und Onlinehandel künftig kartellrechtlich gleich behandelt werden. Auch die Öffnungszeiten möchte die FDP flexibilisieren und unter anderem das Sonntagsverbot für den Einzelhandel gemäß den verfassungsmäßigen Vorgaben lockern.

Um Innenstädte attraktiver zu machen, schlägt die FDP sowohl die Rücknahme von Fahrverboten als auch einen besseren öffentlichen Nahverkehr und die Weiterentwicklung von intelligenten Verkehrsleitsystemen vor. Ein eigenes Verkehrszeichen für Ladezonen solle helfen, Konflikte zwischen fließendem und Lieferverkehr zu vermeiden.