+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Coronavirus erfolgreich eingedämmt

Gesundheit/Antwort - 05.06.2020 (hib 582/2020)

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung wertet die mit der Coronakrise eingeführten Beschränkungen als Erfolg. Dadurch sei die Ausbreitung des Coronavirus erfolgreich verlangsamt worden, heißt es in der Antwort (19/19428) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/19081) die AfD-Fraktion.

Die Erfolge gelte es zu sichern und gleichzeitig Beschränkungen des öffentlichen Lebens unter Berücksichtigung der epidemischen Lage gegebenenfalls schrittweise zu lockern. Zuständig für die Schutzvorkehrungen seien die Bundesländer und Kommunen.

Die Bundesregierung wies Darstellungen zurück, wonach die Coronapandemie weniger gefährlich sei als etwa eine Grippewelle. Erste europäische Schätzungen zur sogenannten Übersterblichkeit zeigten, dass seit Beginn der erhöhten Zirkulation des Coronavirus Sars-CoV-2 im März und April trotz der Kontaktbeschränkungen Ausmaße erreicht worden seien, die weder bei den schweren Grippewellen 2016/17 und 2017/18 noch im Hitzesommer 2018 verzeichnet wurden.