+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Medizinstudium in Polen neu geregelt

Gesundheit/Antwort - 11.06.2020 (hib 599/2020)

Berlin: (hib/PK) Deutsche Medizinstudenten sind von einer Änderung der polnischen Berufsqualifikation betroffen. Polen fordere seit April 2019 zwei zusätzliche Bescheinigungen: über eine 13-monatige Zeit als Arzt im Praktikum und über die Medizinische Abschlussprüfung (LEK), heißt es in der Antwort (19/19627) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/19180) der AfD-Fraktion.

Betroffen seien vor allem Absolventen des Asklepios-Programms, das die Pommersche medizinische Universität in Stettin (PUM) in Zusammenarbeit mit der Asklepios-Gruppe für deutsche Studenten anbiete. Sofern es in Polen weitere Studiengänge für ausländische Studenten gebe, bei denen die zwei neuen Bescheinigungen nicht vorgesehen seien, wie das allgemeine Medizinstudium in englischer Sprache an der PUM, seien diese ebenfalls betroffen.

Der polnische Gesundheitsminister habe mitgeteilt, er könne den deutschen Studenten in Polen die Anerkennung einer in Deutschland abgeleisteten Zeit als Arzt im Praktikum sowie das Ablegen einer Medizinischen Abschlussprüfung in englischer Sprache ermöglichen.