+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bund will nationale Reserve aufbauen

Gesundheit/Antwort - 16.06.2020 (hib 616/2020)

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung arbeitet an einem Konzept zum Aufbau einer „Nationalen Reserve Persönliche Schutzausrüstung“. Damit sollen über 2021 hinaus nicht nur das Gesundheitssystem, sondern auch vulnerable Gruppen, Verwaltung und Wirtschaft sowie kritische Infrastrukturen besser mit Schutzausrüstung und anderen medizinisch notwendigen Verbrauchsgütern versorgt werden können, heißt es in der Antwort (19/19845) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/19470) der FDP-Fraktion.

Geprüft werden den Angaben zufolge verschiedene Optionen. Neben der Einlagerung von Schutzmasken als Erstreserve werden auch der Aufbau von Produktions- und Kapazitätsreserven für persönliche Schutzausrüstung sowie Erfahrungen der Notfallreserve für Lebensmittel und andere Produkte mit begrenzter Haltbarkeit überprüft. Die Bundesregierung stimme sich dabei eng mit den Bundesländern ab.

Zum 1. Mai 2020 sei ein Förderprogramm ins Leben gerufen worden, mit dem Investitionen in Anlagen zur Filtervliesherstellung gefördert werden, ein zentrales Vorprodukt für Schutzmasken. In der novellierten Fassung des Programms würden Investitionen in Anlagen zur Herstellung von zertifizierten FFP2/3-Masken und medizinischen Gesichtsmasken gefördert.