+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Messewirtschaft in Corona-Zeiten

Wirtschaft und Energie/Antwort - 24.06.2020 (hib 659/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die Bundesregierung plant keine gesonderten Förderprogramme für Messebetreiber, sondern setzt auf ein umfassendes Maßnahmenpaket für die gesamte Wirtschaft. Das schreibt sie in ihrer Antwort (19/19715) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/19359). Derzeit werde eine branchenübergreifende Überbrückungshilfe erarbeitet, um Unternehmen aus besonders betroffenen Branchen bis zum Ende des Jahres weitere Mittel zukommen zu lassen. Zudem haben „Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter“ bis zum 28. Mai 175 Anträge (Volumen rd. 71 Millionen Euro) für das KfW-Sonderprogramm und die KfW-Soforthilfen gestellt. Den Plänen der Messebetreiber im Spätsommer 2020 wieder erste Veranstaltungen abzuhalten, steht die Bundesregierung offen gegenüber, es gebe „zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Anhaltspunkte, derartige Planungen infrage zu stellen“.