+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Corona-Folgen für Leasing-Unternehmen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 24.06.2020 (hib 659/2020)

Berlin: (hib/FNO) Das Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht soll nicht nur Geldkredite absichern, sondern auch Warenkredite und andere Formen der Leistungserbringung auf Zeit, sofern es sich um einen neuen Kredit handelt. Somit profitiere auch die Leasingwirtschaft von der Gesetzesnovelle, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/19731) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/18917). Das KfW-Sonderprogramm und der KfW-Schnellkredit stehe den Leasingunternehmen ebenso offen, sofern damit keine Stundungen oder die Anschaffung von Leasinggütern finanziert werden. Die Bundesregierung sei sich der Bedeutung der Leasingwirtschaft für den deutschen Mittelstand bewusst, daher gebe es derzeit Überlegungen weitere KfW-Programme auf den Leasingbereich auszuweiten.