+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Corona-Hilfen für Großunternehmen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 24.06.2020 (hib 663/2020)

Berlin: (hib/FNO) Bisher haben die MDAX-Unternehmen Kreditanträge bei der KfW mit einem Volumen von 2,78 Milliarden Euro gestellt. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/19888) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/18867). Bis Mitte Mai 2020 seien allerdings noch keine Mittel abgerufen worden. Insgesamt wurden den Angaben zufolge bei der KfW Corona-Hilfen im Umfang von rund 41,5 Milliarden Euro (Stand: 15. Mai) angefragt. Eine umfangreichere Beantwortung der Kleinen Anfrage sei nicht möglich gewesen, ohne Insiderwissen über börsengelistete Unternehmen zu veröffentlichen, schreibt die Bundesregierung. Die Weitergabe solcher Information werde strafrechtlich verfolgt.