+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ökolandbau in der Ackerbaustrategie

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 29.06.2020 (hib 677/2020)

Berlin: (hib/FNO) In Deutschland bewirtschaften etwa 20.000 Ökobetriebe rund 1.136.000 ha Land, etwa 70 Prozent der Höfe seien auch in der Viehhaltung tätig. Der Anteil von ökologisch bewirtschafteten Flächen an allen landwirtschaftlichen Flächen lag 2016 bei 6,8 Prozent, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung (19/20124) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/19489). Der in der Ackerbaustrategie geplante Flächenanteil von 20 Prozent soll durch verschiedene Förderprogramme erreicht werden. So seien die Programme der Länder zur ländlichen Entwicklung von zentraler Bedeutung, der Bund beteilige sich über die Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK). Mit dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) finanziere der Bund zudem konkrete Maßnahmen der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL). Die Höhe der Förderung pro Hektar Ökoland schwanke je nach Bundesland und Programm.