+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen zur SCIP-Datenbank

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 30.06.2020 (hib 684/2020)

Berlin: (hib/SCR) Die FDP-Fraktion thematisiert in einer Kleinen Anfrage (19/20356) den „bürokratischen Aufwand und Nutzen der SCIP-Datenbank“. Unter anderem soll die Bundesregierung darlegen, warum sie über eine Eins-zu-eins-Umsetzung der einschlägigen Abfallrahmenrichtlinie hinausgegangen ist und ob weiterhin eine Umsetzung im Kreislaufwirtschaftsgesetz statt im Chemikaliengesetz geplant ist.

In der SCIP-Datenbank sollen die Hersteller und Lieferanten von besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC) ab 2021 bestimmte Informationen hinterlegen. SCIP steht für „Substances of Concern in articles, as such or in complex objects (Products)“.