+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

1. September 2014

Bundestag und die Assemblée nationale schreiben Deutsch-Französischen Parlamentspreis aus

Der Deutsche Bundestag und die Assemblée nationale schreiben dieses Jahr erneut den Deutsch-Französischen Parlamentspreis aus. „Zwischen Deutschen und Franzosen, deren Freundschaft längst eine alltägliche Normalität geworden ist, gibt es eine bemerkenswerte Bandbreite von alten Klischees und neuen Wahrnehmungen“, sagte der Präsident des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert. ,,Gerade weil diese beiden Nationen durchaus unterschiedliche Traditionen, Vorstellungen und Interessen haben, bleibt ihre wechselseitige Verständigung unverzichtbar für die Zukunft Europas.„

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre für wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die zu einer besseren gegenseitigen Kenntnis der beiden Länder beitragen.

Deutsche und französische Wissenschaftler können sich ab sofort für den mit 10.000 Euro dotierten Preis bewerben. Ihre juristischen, wirtschafts-, sozial-, politik- oder andere geisteswissenschaftlichen Werke sollten als selbständige Veröffentlichungen erschienen sein. Gemeinschaftswerke von bis zu drei Verfassern können berücksichtigt werden, wenn sich alle Autoren gemeinsam bewerben und einen wesentlichen und nachvollziehbaren Beitrag zum Gesamtwerk geleistet haben.

Die Arbeit muss in deutscher oder französischer Sprache abgefasst sein. Pro Bewerber wird nur jeweils eine Arbeit in das Verfahren aufgenommen. Es werden sowohl Eigenbewerbungen als auch Nominierungen durch Dritte akzeptiert.

Der Bewerbung sind beizufügen:

·         drei Exemplare des Werkes

·         ein Bewerbungsschreiben von höchstens einer Seite

·         ein Lebenslauf von höchstens zwei Seiten

·         eine Zusammenfassung des eingereichten Werkes von höchstens drei Seiten

Bewerbungsschluss ist der 7. November 2014.

Deutsche Bewerber richten ihre Bewerbung an:

DEUTSCHER BUNDESTAG
Wissenschaftliche Dienste
Fachbereich WD 1
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel. 030-227-38630
Fax: 030-227-36464
Mail: deutsch-franzoesischer-preis@bundestag.de
www.bundestag.de/deutsch-franzoesischer-preis