+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

25. Januar 2019

Vor dem Holocaust versteckt - Jugendbegegnung des Bundestages erforscht Schicksale verfolgter Kinder und Jugendlicher

Die internationale Jugendbegegnung des Bundestags beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema „Versteckte Kinder“ u.a. am Beispiel der Biographie von Prof. Dr. Saul Friedländer, dem diesjährigen Redner bei der Gedenkstunde im Deutschen Bundestag.

An der Jugendbegegnung nehmen wieder 80 Jugendliche teil, die sich in Deutschland und seinen Nachbarländern, vor allem Polen und Frankreich, mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinandersetzen oder sich gegen Antisemitismus und Rassismus engagieren. Sie werden Schicksale von Kindern und Jugendlichen erforschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus versteckt wurden, damit sie vor Deportation und Ermordung gerettet werden.

Die Teilnehmer bekommen Gelegenheit, mit Hélène Waysbord, Birgit Hofmann und Gert Rosenthal zu sprechen. Frau Waysbord wuchs nach der Deportation ihrer Eltern bei Nachbarn anonym auf und konnte so überleben. Frau Hofmann und Herr Rosenthal sind die Kinder von Hans Rosenthal, der in Berlin als Kind versteckt wurde.

In Zusammenarbeit mit dem Anne-Frank-Zentrum Berlin besuchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Orte in Berlin, die an Schicksale von in Berlin versteckten Kinder und Jugendlichen erinnern, bspw. das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt. Auf dem Programm steht auch eine Präsentation der Gedenkstätte Maison dIzieu, die an die Schicksale der nach Auschwitz deportierten Kinder erinnert.

Den Abschluss der Jugendbegegnung 2019 bilden die Teilnahme an der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag sowie die Podiumsdiskussion mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und dem diesjährigen Gedenkredner, Historiker und Holocaust-Überlebenden, Prof. Dr. Saul Friedländer. Genaue Informationen dazu entnehmen Sie bitte unserer Presseinformation vom 8. Januar 2019 (https://www.bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2019/pm-190108-opfer-nationalsozialismus-31-01-/586170).

Medienvertreter sind zur Berichterstattung über die Jugendbegegnung herzlich eingeladen. Ansprechpartner ist Herr Hans-Henner Becker (Tel. +49 30 227-35855, mobil + 49 172 463 0478 oder hans-henner.becker@bundestag.de)

Hierzu bieten sich die folgenden Termine an:

Dienstag, 29. Januar
10:15 Uhr
Impulsreferat zu dem Thema Versteckte Kinder von Dr. Beate Kosmala,
Ort: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Stauffenbergstraße 13


Mittwoch, 30. Januar 2019
9:30 Uhr
Gespräch mit Birgit Hoffmann und Gert Rosenthal
Ort: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus (PLH), Raum E 101/102
 

9:30 Uhr 
Gespräch mit Hélène Waysbord (mit Simultanübersetzung)
Ort: Deutscher Bundestag, Jakob-Kaiser-Haus, Raum 1.302
 

13:30 Uhr
Besuch der Ausstellung „Einige waren Nachbarn“ des United States Holocaust Memorial (Präsentation und Rundgang)
Ort: Deutscher Bundestag, Paus-Löbe-Haus, Raum E 101/102 & Halle
 

16:15 Uhr
Das Gedenken an versteckte Kinder in Frankreich am Beispiel der Maison dIzieu„, Präsentation durch Hélène Waysbord und Thierry Philip, Präsident der Maison dIzieu (mit Simultanübersetzung)
Ort: Deutscher Bundestag, Jakob-Kaiser-Haus, Raum 1.302
 

Donnerstag, 31. Januar 2019
11:15 Uhr
Podiumsgespräch mit Bundestagspräsident Schäuble und Prof. Dr. Saul Friedländer, 
Ort: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Raum E 800
 

Das Podiumsgespräch wird live im Internet unter www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen. Am Folgetag ist es unter www.bundestag.de/mediathek abrufbar.