+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Transformationsforschung mit der Zivilgesellschaft

Kreisverkehrsschild für Nachhaltigkeit

© dpa-Report

Für eine stärkere Einbeziehung der Zivilgesellschaft bei der Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung haben die zu einem Fachgespräch im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung unter Vorsitz von Ulla Burchardt (SPD) geladenen Experten plädiert. Derzeit, so betonte Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie während der Sitzung am Mittwoch, 27. Juni 2012, bestehe hier ein „besonders massives Defizit“. Bei Herausforderungen wie der Energie- und Mobilitätswende, dem Klimawandel oder der Entwicklung künftiger ökonomischer Entwicklungsmodelle müsse die Zivilgesellschaft eingebunden werden, da sonst die benötigte „Partizipation auf Augenhöhe“ nicht möglich sei.

„Nur ein Add-on auf die Ökonomie“

Das Argument der Freiheit der Wissenschaft tauge nicht, um die Nichteinbeziehung der Zivilgesellschaft zu begründen, sagte Dr. Steffi Ober vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Schließlich würde man in der Forschung auch mit Unternehmen kooperieren, was zu einer ökonomischen Orientierung führe. „Nachhaltigkeit ist dann oft nur ein Add-on auf die Ökonomie“, kritisierte sie und forderte ein Umsteuern. Innovationen würden schließlich auch erst dann funktionieren, wenn sie von der Gesellschaft angenommen und umgesetzt werden.

Schon jetzt sei die Vergabe von Forschungsmitteln oft mit der Auflage verbunden, Unternehmen mit einzubinden, sagte Prof. Dr. Arnim von Gleich von der Universität Bremen. Insofern sei man schon interdisziplinär aufgestellt. Nun müsse es noch gelingen, auch die Zivilgesellschaft dazu zu holen, sagte er. Bei allem berechtigten Drang zur Interdisziplinarität müsse aber auch berücksichtigt werden, dass diese von der disziplinären Vertiefung lebe. Die Wissenschaft, so das Fazit von Gleichs, müsse daher ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen und dürfe sich nicht gesellschaftlich instrumentalisieren lassen.

Karriereweg für Wissenschaftler eingefordert

Auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb selbst verwies Dr. Jürgen Hampel von der Universität Stuttgart. Derzeit berge die Beteiligung an der Transformationsforschung für die Wissenschaftler „existenzielle Risiken“ in sich. Es sei eben nicht wie bei der Leichtathletik, wo der Zehnkämpfer der König der Athleten sei, sagte Hampel. In der Wissenschaft stehe der Transformationsforscher hinter den etablierten disziplinären Wissenschaftlern zurück.

„Wir brauchen einen Karriereweg für Wissenschaftler, die sich darauf einlassen“, forderte er. Dem pflichtete auch Mark Lawrence, wissenschaftlicher Direktor am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam bei. Schnittstellenprojekte, so seine Anregung, müssten eine höhere Anerkennung für die wissenschaftliche Karriere mit sich bringen.

„Universität für transformationsrelevante Wissenschaften“

Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, empfahl die Einrichtung einer mit Bundesmitteln ausgestatteten Universität für „transformationsrelevante Wissenschaften“. So könne das benötigte Forschungsfeld der Transformationsprozesse etabliert werden.

Leinfelder forderte auch einen neuen „Vertrag zwischen Gesellschaft und Wissenschaft“. Die Gesellschaft müsse die relevanten Probleme mitidentifizieren und ausreichende Mittel zu ihrer Erforschung bereitstellen. Im Gegenzug müsse sich ein stetig zunehmender Teil der Wissenschaft sowie der Wirtschaft verstärkt an gesellschaftlichen Zielen im Rahmen der Transformation orientieren. (hau)

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Prof. Dr. Arnim von Gleich, Universität Bremen, Forschungszentrum Nachhaltigkeit
  • Dr. Jürgen Hampel, Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung für Technik- und Umweltsoziologie
  • Dr. Mark Lawrence, Privatdozent, Wissenschaftlicher Direktor am Institute for Advanced Sustainability Studies e. V. (IASS), Potsdam
  • Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, Freie Universität Berlin, Institut für Geologische Wissenschaften, Fachrichtung Paläontologie
  • Dr. Steffi Ober, NABU - Naturschutzbund Deutschland e. V., Berlin
  • Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Marginalspalte