+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

„Nachhaltigkeit ins Herz des Parlaments gebracht“

„Heute nicht auf Kosten von morgen leben!“ – so lautet das Leitmotiv des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung. Seit mehr als zehn Jahren hat der Beirat einen festen Platz im Deutschen Bundestag und übernimmt dort eine „Wachhund-Funktion“. Der Beirat achtet bei Gesetzesvorhaben auf eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Politik, die Verantwortung für die heute lebenden Menschen genauso wie für künftige Generationen übernimmt.

Der Beirat habe am Anfang zu kämpfen gehabt, die Idee der Nachhaltigkeit in den Ministerialverwaltungen zu etablieren. „Wir stellen aber fest, dass es besser geworden ist“, sagt Andreas Jung (CDU/CSU), Vorsitzender des Beirats, am Donnerstag, 11. Dezember 2014, im Interview mit dem Parlamentsfernsehen. Heute gehöre es zur Routine, dass Gesetzentwürfe auf die selbst gesteckten Ziele der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie geprüft werden.

Als wichtigsten Erfolg wertet Jung, dass der Beirat die Idee der Nachhaltigkeit in das Herz des Parlaments gebracht hat: „In den Raum, in dem die Entscheidungen getroffen werden.“ Mehr über die Arbeit des Ausschusses erfahren Sie im Video. (eis/11.12.2014)

Marginalspalte