+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Das Infomobil des Deutschen Bundestages geht wieder für mehrere Monate auf Deutschlandtournee und besucht jeweils für mehrere Tage nicht weniger als 60 Stationen in über 50 Städten. Auf dem Terminkalender stehen Stopps in den Wahlkreisen und auf Veranstaltungen. Angesteuert werden Metropolen wie Berlin oder Frankfurt am Main und Städte wie Neuwied oder Bonn. Noch wartet der über 25 Tonnen schwere und 16 Meter lange Truck auf seinen großen Auftritt.

Start der Tour war am Montag, 2. März 2015, vor dem Paul-Löbe-Haus in Berlin, wo das Mobil zunächst für zwei Tage für Besucher offenstand, bevor es weitere Plätze in der Hauptstadt bereiste. Für die allgemeinen Informationen über die Aufgaben von Abgeordneten, die Arbeit des Deutschen Bundestages oder individuelle Fragen stehen an jedem Standort drei bis sechs Mitarbeiter bereit. Sie erklären alles rund um das Parlament und seine handelnden Organe.

Persönliche Gespräche mit den Abgeordneten

Darüber hinaus können die Besucher in den Wahlkreisen persönliche Gespräche mit ihren Abgeordneten erwarten, die ihnen Rede und Antwort stehen und Vorgänge sowie Abläufe ihrer Arbeit erklären. Für Besucher ohne Deutschkenntnisse wie zum Beispiel Touristen stehen Informationen auf Englisch zur Verfügung. Zudem kann ein breites Angebot von Videos, Audiobeiträgen und Texten angeschaut, angehört und mitgenommen werden.

Damit auch Schulklassen oder größere Gruppen das Infomobil gleichzeitig betreten können, ist im Innenraum Platz für mehr als 30 Personen. Die Besucher erwarten im Truck multimedial aufbereitete Informationen auf Großbildschirmen und Computern mit Touchscreens. Das Mobil ist zudem barrierefrei mithilfe verstellbarer Rampen für Gäste mit Rollstühlen. Außerdem ist das Infomobil mit Stühlen und anderen Sitzmöglichkeiten ausgestattet, damit sowohl jung als alt sich bequem informieren und auch längere Zeit bleiben können.

Angebot für Kinder

Auch die kleinen Besucher kommen nicht zu kurz, denn es gibt eine „Kinderecke“, in der verschiedene Spiele und Quizze über politische Themen angeboten werden. Zudem wird die vom Deutschen Bundestag für Kinder kreierte Seite www.kuppelkucker.de erklärt und es besteht die Möglichkeit, die Seite anzuschauen und die Inhalte zu testen.

Wenn Sie noch weitere Informationen wünschen oder wenn Sie wissen möchten, wann das Mobil in Ihrem Wahlkreis steht und welche Abgeordneten anwesend sein werden, besuchen Sie gerne unsere Website www.bundestag.de. (rb/06.03.2015) 

Marginalspalte