+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Ausschüsse der 18. Wahlperiode (2013-2017)

Artikel

Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz

Der Ausschuss für Gesundheit wird in seiner 96. Sitzung
am Mittwoch, den 30. November 2016, von 15.30 bis 18.00 Uhr eine
öffentliche Anhörung zu folgenden Vorlagen durchführen:

a) Gesetzentwurf der Bundesregierung
    Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung
    (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG)
    BT-Drucksache 18/10186
    (inklusive der Änderungsanträge auf Ausschussdrucksache 18(14)226.1)

b) Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Versorgung verbessern – Kompetenzen von Heilmittelerbringern ausbauen
    BT-Drucksache 18/10247     

c) Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Versorgung durch Heilmittelerbringer stärken – Valide Datengrundlage zur
    Versorgung und Einkommenssituation von Heilmittelerbringern schaffen
    BT-Drucksache 18/8399

Die Anhörung findet im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (MELH), Anhörungssaal 3 101, in der Adele-Schreiber-Krieger-Straße 1, 10117 Berlin statt. 

Zuhörer werden gebeten, sich mit vollständigem Namen und Geburtsdatum* im Sekretariat des Ausschusses für Gesundheit (gesundheitsausschuss@bundestag.de) spätestens bis zum 28. November 2016 anzumelden, sofern kein gültiger Hausausweis des Deutschen Bundestages vorhanden ist.
Eine Bestätigung der Anmeldung wird nicht gegeben.

*Die sich anmeldenden Zuhörer werden hiermit darüber informiert, dass ihre Daten im
Polizeilichen Informationssystem (INPOL) überprüft und für die Einlasskontrolle verwendet werden.
Nach Beendigung des Besuches werden die Daten vernichtet. 

Marginalspalte