Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

 

Lips: Wir müssen auf das Potenzial unserer Köpfe setzen

Video herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv7095947" type="text/javascript" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=7095947&phi=default"></script>

Für Länder wie Deutschland, die ihren Wohlstand nicht allein auf Bodenschätze gründen können, sind Bildung und Forschung entscheidende Voraussetzungen für Innovationen in der Wirtschaft und der Gesellschaft. „Wir müssen auf das Potenzial unserer Köpfe setzen“, sagt Patricia Lips (CDU/CSU), Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, im Interview mit dem Parlamentsfernsehen am Donnerstag, 13. April 2017. Sorgenvoll beobachtet Lips den Austritt Großbritanniens aus dem europäischen Forschungs- und Bildungsraum. Doch für Prognosen sei es noch zu früh: „Das wird die Zeit zeigen.“ Des Weiteren spricht Lips über die Spitzenforschung und Fachkräfteausbildung in Deutschland, Erasmus Plus als Austauschprogramm für Studierende und Auszubildende sowie die Technikfolgenabschätzung.

Der Bildungs- und Forschungsausschuss berät über langfristige Weichenstellungen in der Forschungs- und Bildungspolitik, etwa in der Förderung des Forschungsstandortes und in der Hochschul- und Berufsausbildung. Eine Besonderheit der Ausschussarbeit ist das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB). Betrieben vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), berät es den Bundestag bei forschungs- und technologiepolitischen Fragen und liefert Analysen und Gutachten. (eis/13.04.2017)