Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Parlament

Artikel

Medienpreis Parlament 2022: Jury nominiert Beiträge – Preisverleihung am 12. Oktober 2022

Journalisten interviewen Mann

Mit dem Medienpreis werden herausragende publizistische Arbeiten zum Parlamentarismus gewürdigt.

© DBT/Oehmichen

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas verleiht am 12. Oktober 2022 den Medienpreis Parlament 2022 des Deutschen Bundestages. Eine aus sieben Journalistinnen und Journalisten bestehende Fachjury hat sich aus den insgesamt 70 eingereichten Beiträgen auf drei journalistische Arbeiten geeinigt, die für die Auszeichnung infrage kommen.

Die Nominierten für den Medienpreis Parlament 2022 sind in alphabetischer Reihenfolge:

  • Karoline Meta Beisel, Constanze von Bullion, Lara Fritzsche und Nicola Meier: „Handyjahre einer Kanzlerin“, SZ-Magazin vom 3. September 2021;
  • Boris Herrmann: „Eine Frage der Demokratie“, Süddeutsche Zeitung vom 27./28. März 2021;
  • Romy Steyer: „Sollen wir losen statt wählen?“, Erstsendung auf arte am 2. September 2021.

Die Bundestagspräsidentin wird im Rahmen der Verleihung am 12. Oktober bekanntgeben, wer von den Nominierten den Preis in diesem Jahr erhält.

Mit der seit 1993 vergebenen und mit 5.000 Euro dotierten Auszeichnung werden herausragende publizistische Arbeiten gewürdigt, die zur Beschäftigung mit Fragen des Parlamentarismus anregen und zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Abläufe, Arbeitsweisen und Themen beitragen. Die eingereichten Arbeiten für den Medienpreis 2022 mussten zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2021 in Tages- oder Wochenzeitungen und in Online-Medien erschienen oder in Rundfunk oder Fernsehen ausgestrahlt worden sein.

Marginalspalte