Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
08.01.2021 Ernährung und Landwirtschaft — Antwort — hib 39/2021

Kostensteigerung durch Preis für Kohlenstoffdioxid

Berlin: (hib/EIS) Aus dem festgelegten Preis für Kohlenstoffdioxid von 25 Euro pro Tonne ergibt sich im Jahr 2021 ein Aufschlag von sieben Cent pro Liter Benzin, 7,9 Cent pro Liter Diesel, 7,9 Cent pro Liter Heizöl und 0,6 Cent pro Kilowattstunde Erdgas, heißt es in einer Antwort (19/25601) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/24857) der AfD-Fraktion. Die Abgabepreise für Heizöl und Erdgas an die Land- und Forstwirtschaft würden bei einer Bepreisung in Höhe von 25 bis 55 Euro pro Tonne Kohlenstoffdioxid eine Preissteigerung bei Diesel um circa sieben bis 15 Prozent, bei Erdgas um circa neun bis 20 Prozent und bei Heizöl um circa elf bis 25 Prozent bedeuten. Die Kostensteigerungen beträfen hauptsächlich Gartenbaubetriebe mit beheiztem Unterglasanbau sowie Schweinehaltungs- und Geflügelbetriebe mit Heizbedarf für die Ställe. Als Kompensation und Hilfe für die Anpassung durch Energieeinsparung und Umstellung auf erneuerbare Energien sollen das Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz und Kohlenstoffdioxideinsparung in Landwirtschaft und Gartenbau fortgeführt und weiterentwickelt sowie der Einsatz erneuerbarer Energien gefördert werden.

Marginalspalte