Parlament

Bärbel Bas eröffnet Bundestagslauf: Das stärkt die ganze Gemeinschaft

Bärbel Bas feuert eine Pistole für den Startschuss über dem Kopf ab und Frank Ullrich hält sich währenddessen die Ohren zu

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (Mitte) gibt im Beisein des ehemaligen Biathleten und Vorsitzenden des Sportausschusses, Frank Ullrich (rechts), den Startschuss für den 18. Bundestagslauf. (DBT/Janine Schmitz/photothek)

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas hat am Mittwochmittag, 20. September 2023, 12 Uhr den Startschuss für den 18. Bundestagslauf gegeben. „Ich freue mich sehr. Für mich ist es der erste Bundestagslauf, den ich heute eröffnen darf“, sagte Bas. „Ich habe schon auf dem Weg hierher so viele fitte Abgeordnete, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesehen. Das stärkt die ganze Gemeinschaft.“ Zwischen Sommer-Ende und Berlin-Marathon, für den gerade nebenan die Aufbauarbeiten laufen, sollte das unbedingt noch passen, so die Veranstalter, damit nicht auch noch dieses Jahr ohne eine neue Folge des Lauf-Klassikers verstreicht: Nach drei Jahren Pause fand die diesjährige, 18. Ausgabe des Bundestagslaufs im Berliner Tiergarten statt.

Vorbild für parlamentarische Arbeit

Pünktlich um 12 Uhr mittags löste die Schirmherrin, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, die Startschusspistole aus und die immerhin 350 Läuferinnen und Läufer, die sich in der dieses Jahr knappen Frist angemeldet hatten, machten sich bei einem Sonne-Wolken-Mix und angenehmen 21 Grad auf den 2,5 Kilometer langen Rundkurs, und absolvierten die geforderten 7,5 Kilometer entweder als Einzelläuferin oder Einzelläufer in drei Runden, oder in einem der 50 Staffelteams mit je drei Teilnehmern à 2,5 Kilometern Streckenlänge pro Läuferin oder Läufer.

Egal welcher Partei die Teilnehmerinnen und Teilnehmer angehörten, alle hatte bereits im Vorfeld die gemeinsame Lauf-Stimmung gepackt, im Startbereich ging es sportlich fair zu. „Das ist wichtig und das würde ich mir manchmal im Plenarsaal wünschen“, sagte Bas. „Wenn wir diese Stimmung vom Bundestagslauf in den Plenarsaal übertragen können, dass wir zwar in der Sache streiten, aber ansonsten vernünftig miteinander umgehen, so wie heute hier auch, dann ist das sehr zu begrüßen.“

Ulrich: Bewegung ist wichtig für die Gesellschaft

Seine Wertschätzung dafür, einmal den Schreibtisch und das Büro für diesen Lauf zu verlassen, drückte der ehemalige Biathlet und Vorsitzende des Sportausschusses, Frank Ullrich (SPD) gegenüber den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus und warb dafür, sich am besten regelmäßig zu bewegen. Was für einen Stellenwert Bewegung für die Gesellschaft habe, das wolle er auch durch seine Arbeit im Sportausschuss weiter in den Vordergrund bringen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der traditionsreichen Laufveranstaltung der Sportgemeinschaft des Deutschen Bundestages e.V. sind Mitarbeiter der Bundestagsverwaltung, aus Abgeordnetenbüros und Fraktionen sowie des Bundesrates, kommen aus Ministerien, Botschaften, Behörden und Verbänden. Sie alle eint das Motto: Laufen, ja sportliche Betätigung insgesamt, ist gesund, so die Veranstalter.

350 Läuferinnen und Läufer

„350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist für uns ein super Ergebnis“, sagte Jens Kaschinski, stellvertretender Vorsitzender der Sportgemeinschaft Deutscher Bundestag e.V. „Nach Corona ist dies der erste Lauf – wir haben uns eher spontan entschlossen, diesen noch im Jahr 2023 zu organisieren. Als Ehrenamtliche, die das neben ihrer regulären Arbeit im Bundestag tun, waren wir froh, mit “Die Sportmacher„ eine neue Agentur für die Durchführung gefunden zu haben. Und ohne den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. als Hauptsponsor hätten wir das finanziell nicht stemmen können. Wir danken außerdem Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, dass sie die Schirmherrschaft übernommen hat.“

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ab 13 Uhr eine Siegerehrung. Für die meisten Teilnehmer zählte aber vor allem, dabei gewesen zu sein, einmal den Sitzplatz am Schreibtisch für Bewegung an der frischen Luft getauscht zu haben. (ll/20.09.2023)

Marginalspalte