Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Internationales

Artikel

Die Konferenz der Parlamentspräsidentinnen und -präsidenten der G7

Die G7-Parlamentspräsidenten sitzen an einem langen Tisch während der Konferenz.

Die G7-Parlamentspräsidenten trafen sich vom 6. bis 8. September 2018 in Halifax/Kanada.

© Deutscher Bundestag - Referat WI 2 / Christine Schmatloch

Analog zum seit 1975 stattfindenden Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs kommen seit dem Jahr 2000 auch die Parlamentspräsidentinnen und -präsidenten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika jedes Jahr zu einer Konferenz zusammen. Seit 2007 ist auch das Europäische Parlament vertreten. Bis 2013 tagte die PPK im G8-Format; zurzeit ist Russland – wie auch bei den Treffen auf Regierungsebene – nicht vertreten.

Gastgeber der G7-Parlamentspräsidentenkonferenz ist immer das Land, das auch die Konferenz der Staats- und Regierungschefs ausrichtet. Sie findet zumeist Mitte September statt und befasst sich vornehmlich mit der Frage, welche Rolle Parlamenten bei der Bewältigung politischer Herausforderungen zuteil wird. Schwerpunkte der G7-PPK, die am 12. September 2020 auf Einladung der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, als Videokonferenz stattfand, waren die Bekämpfung der Klimakrise und die Folgen der COVID-19-Pandemie. Die G7-PPK fand wieder in Präsenz im September 2021 in Lancashire, Großbritannien mit den Thema  „Sichere versus offene Parlamente“ statt. 2022 wird Deutschland Gastgeber sein und die G7-Parlamentspräsidentenkonferenz in Berlin ausrichten.

Konferenzsprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch


Marginalspalte