20.05.2022 | Parlament

Bundeskongress „Bilanz und Perspektiven der Aufarbeitung des SED-Unrechts“

Das Bild zeigt vier Personen die auf Stühlen sitzen, vor Ihnen ein kleiner Tisch mit Getränken. Eine Frau hält ein Mikrofon in der Hand und spricht zum Publikum.

In Rahmen eines Podiumsgesprächs diskutierte die SED-Opferbeauftragte Evelyn Zupke mit Prof. Dr. Maercker von der Universität Zürich, Prof. Dr. Linden von der Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation an der Charité Berlin und Anne Drescher, Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur in Mecklenburg-Vorpommern. (LAMV)

Vom 20. - 22. Mai 2022 fand der 25. Bundeskongress der Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Folgen der kommunistischen Diktatur sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit den Verfolgtenverbänden und Aufarbeitungsinitiativen in Rostock statt. Der Kongress, der in diesem Jahr unter dem Titel „Aufarbeitung - Ein bleibendes Thema für Betroffene, Gesellschaft und Politik“ stand, ist ein wichtiges Forum zum Austausch zwischen den Betroffenen und ihren Verbänden und den Vertreterinnen und Vertretern der unterschiedlichsten Institutionen, die sich für die Anliegen der Opfer und die Aufarbeitung der SED-Diktatur einsetzen.

In verschiedenen Foren tauschten sich Betroffene, Politikerinnen und Politiker, Juristinnen und Juristen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, aber auch Fachleute aus dem Bereich Beratung über den Stand der Aufarbeitung der SED-Diktatur und notwendige Handlungsbedarfe aus.

In Rahmen eines Podiumsgesprächs diskutierte die SED-Opferbeauftragte mit Prof. Dr. Andreas Maercker von der Universität Zürich und Prof. Dr. Michael Linden von der Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation an der Charité Berlin über den heutigen Umgang mit verfolgungsbedingten Gesundheitsschäden. Zupke warb insbesondere für weitere Erleichterungen bei den Verfahren zur Anerkennung der Gesundheitsschäden. Hierzu wird sie dem Deutschen Bundestag in ihren Jahresbericht 2022, der zum 17. Juni dem Parlament vorgelegt wird, konkrete Vorschläge für Verbesserungen machen: „Ich setze mich dafür ein, dass wir keine Kosmetik am bestehenden Regelungsrahmen betreiben. Ich werbe dafür, dass zukünftig auf Grundlage einerseits klar definierter Kriterien, wie politische Haft oder Zersetzung, und andererseits klar definierter Krankheitsbilder ein Zusammenhang zwischen dem schädigenden Ereignis und dem heutigen Gesundheitsschaden als gegeben vorausgesetzt wird.

Marginalspalte