Parlament

Startschuss des 17. Kunstwett­bewerbs der Bundeswehr in Koblenz

Die Wehrbeauftragte Eva Högl (links), ein Soldat und eine Zivilistin stehen vor einem Aufsteller zum Kunstwettbewerb.
Die Wehrbeauftragte Eva Högl hält hinter einem Pult eine Rede.
Die Wehrbeauftragte Eva Högl spricht vor einer Kamera mit einem Mann.

Bild 1 von 3

Die Wehrbeauftragte Eva Högl beim Startschuss des 17. Kunstwettbewerbs der Bundeswehr (Zentrum Innere Führung Fachmedienzentrum / Hunold)

Bild 2 von 3

Die Wehrbeauftragte Eva Högl beim Startschuss des 17. Kunstwettbewerbs der Bundeswehr (Zentrum Innere Führung Fachmedienzentrum / Hunold)

Bild 3 von 3

In Koblenz nutzte die Wehrbeauftragte Eva Högl den Besuch auch für Gespräche am Zentrum Innere Führung (KAS/Dodt)

Anlass des Besuchs war der Startschuss des 17. Kunstwettbewerbs der Bundeswehr, dessen Thema Dr. Högl vorstellen durfte. Der Kunstwettbewerb bietet die Möglichkeit, sich künstlerisch mit sicherheitspolitischen und soldatischen Themen auseinanderzusetzen und auszudrücken. Alle Bundeswehrangehörigen – zivil wie militärisch – können mitmachen. Das Projekt wird von der Katholischen und Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung verantwortet. Mehr Informationen unter: https://www.kunstbw.de/anmeldung/

Den Besuch in Koblenz nutzte die Wehrbeauftragte auch für Gespräche am Zentrum Innere Führung, u.a. mit dem Kommandeur Generalmajor Markus Kurczyk und dem Beauftragten für Erziehung und Ausbildung des Generalinspekteurs Brigadegeneral Robert Sieger. Im Fokus standen die nahende Herausgabe des Handbuchs Innere Führung sowie die innere soziale Lage in der Bundeswehr.

Marginalspalte