Parlament

Beim Logistikbataillon 161 in Delmenhorst

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl (links) steht mit Soldaten in Felduniform vor einem Geländewagen.
Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl (Mitte) läuft mit Soldaten in Uniform auf dem Gelände entlang und unterhält sich.
Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl (links) steht mit einem Soldaten in Felduniform vor einem Geländekran.

Bild 1 von 3

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl besucht die Truppe in Delmenhorst. (Bundeswehr/Meyer)

Bild 2 von 3

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl besucht die Truppe in Delmenhorst. (Bundeswehr/Meyer)

Bild 3 von 3

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl besucht die Truppe in Delmenhorst. (Bundeswehr/Meyer)

Am 7. Juni 2022 besuchte die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages Dr. Eva Högl das Logistikbataillon 161 in Delmenhorst. Oberstleutnant Benjamin Eberhardt begrüßte die Wehrbeauftragte und stellte seinen Verband vor.

Das Bataillon stellt die logistische Folgeversorgung im gesamten Auftragsspektrum der Bundeswehr von Einsätzen des Internationalen Krisenmanagements bis hin zur Landes- und Bündnisverteidigung sicher. Letzteres hat mit dem Krieg Russlands in der Ukraine erheblich an Bedeutung gewonnen, insbesondere auch für den Verband als Teil der Nato-Bereitschaftstruppe VJTF und NRF.

Herausfordernd sind die nicht zufriedenstellende materielle Einsatzbereitschaft des Großgeräts sowie die unzureichende Ausstattung mit modernen Funkgeräten im Verband. Die Wehrbeauftragte sowie die Soldatinnen und Soldaten des Logistikbataillons 161 erwarten absehbar und spürbar Verbesserungen - auch durch das im Bundestag beschlossene Sondervermögen für die Bundeswehr.

Marginalspalte