Parlament

Bundeswehr bei Nato und EU

Gruppenfoto mit Soldaten und Zivilisten mit der Wehrbeauftragten Eva Högl
Die Wehrbeauftragte Eva Högl spricht mit einem Soldaten.
Die Wehrbeauftragte Eva Högl (rechts) steht mit einem Soldaten vor einem Logo mit der Aufschrift EATC.
Die Wehrbeauftragte Eva Högl (links) steht neben einem Soldaten.
Die Wehrbeauftragte Eva Högl (links) steht neben einem Soldaten.

Bild 1 von 5

Die Wehrbeauftragte Eva Högl besucht verschiedene Dienststellen und Standorte bei der NATO und der EU in Belgien und in den Niederlanden. (Bundeswehr/Schmiedl)

Bild 2 von 5

Die Wehrbeauftragte Eva Högl besucht verschiedene Dienststellen und Standorte bei der NATO und der EU in Belgien und in den Niederlanden. (Bundeswehr/Schmiedl)

Bild 3 von 5

Die Wehrbeauftragte Eva Högl besucht verschiedene Dienststellen und Standorte bei der NATO und der EU in Belgien und in den Niederlanden. (Luftwaffe/Wünsche)

Bild 4 von 5

Die Wehrbeauftragte Eva Högl besucht verschiedene Dienststellen und Standorte bei der NATO und der EU in Belgien und in den Niederlanden. (Bundeswehr/Gesenhoff)

Bild 5 von 5

Die Wehrbeauftragte Eva Högl besucht verschiedene Dienststellen und Standorte bei der NATO und der EU in Belgien und in den Niederlanden. (Bundeswehr/Lehmann)

Vom 26. bis 29. Februar 2024 besuchte Wehrbeauftragte verschiedene Dienststellen und Standorte bei der NATO und der EU in Belgien und in den Niederlanden. 

Den Auftakt machte ein Besuch beim Oberkommando der Alliierten Streitkräfte, dem Supreme Headquarter Allied Powers Europe (SHAPE) in Mons, Belgien. Dort traf sie mit Admiral Joachim Rühle, stellvertretender Chef des Stabes, zusammen und lies sich über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der operativen und taktischen Ebene der NATO-Organisation informieren. Im Rahmen des Besuchs führte die Wehrbeauftragte weitere Gespräche mit den am Standort eingesetzten Soldatinnen und Soldaten. 

Der zweite Besuchstag stand ganz im Zeichen der aktuellen Entwicklung innerhalb der NATO infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine und des Überfalls der Hamas auf Israel. Im NATO-Hauptquartier in Brüssel traf die Wehrbeauftragte hierzu mit dem Ständigen Vertreter bei der NATO, Botschafter Geza Andreas von Geyr, und dem Militärischen Vertreter bei der NATO und der EU, Generalleutnant Wolfgang Wien zusammen. Auch hier führte sie im Anschluss Gespräche mit den am Standort eingesetzten Soldatinnen und Soldaten. 

Der dritte Besuchstag führte die Wehrbeauftragte zum Joint Force Allied Command nach Brunssum, Niederlande. Hier besuchte sie Soldatinnen und Soldaten der Deutschen Delegation Niederlande, eine dem Streitkräfteamt unmittelbar unterstellte Dienststelle der Streitkräftebasis. 

Den Abschluss ihrer Reise bildete ein Besuch des European Air Transport Command sowie der Multinational Multirole Tanker Transport Unit der NATO in Eindhoven. Dort informierte sich die Wehrbeauftragte über die Fähigkeiten in den Bereichen Lufttransport, Luftbetankung und medizinischer Evakuierungen im internationalen Verbund. 

Die in den Niederlanden und Belgien eingesetzten deutschen Soldatinnen und Soldaten zeigten eine sehr hohe Zufriedenheit mit ihrem Dienst im Ausland in einem internationalen Kontext. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zu Deutschlands Bündnissolidarität und Engagement in der NATO und der EU.

Marginalspalte