Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

Linke gegen Einsatz von Spähsoftware durch Bundesbehörden

Inneres und Heimat/Antrag - 16.02.2022 (hib 56/2022)

Berlin: (hib/STO) „Kein Kauf und Einsatz von Spähsoftware durch Bundesbehörden“ lautet der Titel eines Antrags der Fraktion Die Linke (20/683), der am Freitag erstmals auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums steht. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, „den Kauf von Spähsoftware von kommerziellen Anbietern umgehend einzustellen und den Einsatz von bereits erworbener Spähsoftware bei den Nachrichtendiensten und im Bereich der polizeilichen Gefahrenabwehr bei Behörden des Bundes umgehend zu untersagen“. Auch soll die Bundesregierung nach dem Willen der Fraktion einen Gesetzentwurf vorlegen, mit dem „die Befugnisse der Nachrichtendienste und der Polizeibehörden des Bundes in der Gefahrenabwehr zum Einsatz von Spähsoftware aufgehoben werden“.

In der Vorlage schreibt die Fraktion, dass „die Geschichte des Kaufs von Überwachungssoftware, mit der heimlich verschlüsselte Kommunikation ausgeleitet oder auf Datenträger zugegriffen werden kann“, von zahlreichen Skandalen überschattet sei. Die „vom Bundeskriminalamt und anderen Bundesbehörden beschaffte Software wie beispielsweise ,FinFisher' oder ,Pegasus'“ habe entweder mehr gekonnt, als vom Gesetzgeber zugelassen gewesen sei, oder abgefangene Daten über Server der Softwarehersteller im Ausland an die zuständigen Behörden geleitet. Diese Hersteller kooperierten regelmäßig auch mit autoritären und diktatorischen Regimes.

Zudem seien diese Spähprogramme darauf angewiesen, Schwachstellen in der IT-Sicherheit zu nutzen, die auch durch andere Akteure genutzt werden können, heißt es in dem Antrag weiter. Wo „Staatstrojaner“ zum Einsatz kämen, um vermutete Gefahren zu erforschen oder verfassungsfeindliche Bestrebungen zu durchleuchten, stelle ihr Einsatz einen unverhältnismäßigen Eingriff in das IT-Grundrecht der Betroffenen dar.