Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

AfD-Fraktion will ökologische Vorrangflächen freigeben

Ernährung und Landwirtschaft/Antrag - 06.04.2022 (hib 163/2022)

Berlin: (hib/NKI) Die AfD-Fraktion hat einen Antrag mit dem Titel „Welthunger ideologiefrei bekämpfen - Stilllegungsflächen und ökologische Vorrangflächen für Nahrungs- und Futtermittelproduktion freigeben“ (20/1346) vorgelegt. Die Parlamentarier fordern die Bundesregierung unter anderem auf, „die bisher vorgesehenen vier bis sieben Prozent in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2023 für Stilllegungsflächen zu streichen, die Nahrungs- und Futtermittelherstellung zu forcieren sowie ökologische Vorrangflächen für den Anbau von Nutzpflanzen zur Lebensmittelproduktion vorübergehend freizugeben sowie den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln auf solchen Flächen freizugeben“, heißt es in dem Antrag.

Hintergrund der Forderungen seien der Ukraine-Krieg, die Corona-Krise und die steigenden Auflagen für die deutschen Landwirte, die in den vergangenen Wochen und Monaten zu einem erheblichen Anstieg der Energie- und Rohstoffpreise geführt hätten. Die diskutierten Regelungen einer Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), welche ohnehin schon um zwei Jahre verschoben wurden, seien unter den aktuellen Umständen nicht mehr tragbar und müssten dringend überarbeitet werden.