Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

A20: Aktuelle Kostenschätzung höher als genehmigte Baukosten

Verkehr/Antwort - 20.07.2022 (hib 375/2022)

Berlin: (hib/HAU) Die aktuell genehmigten Baukosten für die in Planung befindlichen Bauabschnitte der Bundesautobahn A20, der Nord-West-Umfahrung Hamburg sowie dem Abschnitt der A26 zwischen dem Autobahnkreuz Kehdingen und Stade-Ost liegen nach Angaben der Bundesregierung bei 4,26 Milliarden Euro. Die aktuelle Kostenschätzung für die Bauabschnitte belaufe sich auf 5,89 Milliarden Euro, heißt es in der Antwort der Regierung (20/2741) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (20/2173). Die Regierung listet in der Antwort auch den jeweiligen Planungsstand der Bauabschnitte auf. „In Bau befindet sich derzeit keiner der genannten Abschnitte“, wird mitgeteilt.

Die A20 sei Bestandteil des transeuropäischen Straßennetzes (TEN) und diene in besonderem Maße der Abwicklung weiträumiger nord- und nordosteuropäischer Verkehrsströme, schreibt die Bundesregierung. Als westliche Fortführung der Ostseeautobahn A20 Lübeck - Stettin bis über die Elbe nach Niedersachsen zur A28 bei Westerstede werde sie zukünftig die wichtigste Ost-West-Verbindung im Norden Deutschlands sein und die deutschen Seehäfen an Nord- und Ostsee als Hinterlandanbindung miteinander verbinden. Aufgrund dieser Bedeutung sei das Vorhaben in dem vom Deutschen Bundestag beschlossenen Bedarfsplan 2016 im Vordringlichen Bedarf eingeordnet. „Demnach besteht ein gesetzlicher Auftrag, das Vorhaben zu planen und entsprechend den Finanzierungsmöglichkeiten umzusetzen“, heißt es in der Antwort.