Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

Hilfe für Frauen und Mädchen mit Endometriose

Gesundheit/Antwort - 22.09.2022 (hib 471/2022)

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung bemüht sich nach eigene Darstellung bereits seit 2006 kontinuierlich um eine Verbesserung der Situation der von der gynäkologischen Erkrankung Endometriose betroffenen Frauen und Mädchen. Die Krankheit sei derzeit nicht heilbar. Daher sei es für die Betroffenen wichtig, so gut wie möglich informiert zu sein und selbstbestimmte Entscheidungen treffen zu können, heißt es in der Antwort (20/3338) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (20/3151) der CDU/CSU-Fraktion.

Die Ursachen für die Entstehung von Endometriose sind den Angaben zufolge bis heute weitgehend unbekannt. In internationalen Forschungsnetzwerken seien auf der Basis von Studien verschiedene Theorien entwickelt worden, die aber weiterer Forschung bedürften, um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu führen. Die Grundlagenforschung sei daher eine wichtige Voraussetzung für eine zielgerichtete Ausweitung der Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten.