Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Parlament

Artikel

Soziologin aus dem Vogtland: Yvonne Magwas

Bundestagsvizepräsidentin Yvonne Magwas (CDU/CSU)

Bundestagsvizepräsidentin Yvonne Magwas (CDU/CSU)

© Tobias Koch

Der Bundestag hat am 26. Oktober die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt. Yvonne Magwas gehört dem Bundestag seit 2013 an und vertritt den Wahlkreis Vogtlandkreis, in dem sie bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 zum zweiten Mal hintereinander das Direktmandat gewann.

Yvonne Magwas wurde am 28. November 1979 in Rodewisch im Vogtland geboren. Nach dem Abitur studierte sie von 1998 bis 2005 Soziologie, Betriebswirtschaftslehre und Psychologie an der Technischen Universität Chemnitz mit dem Abschluss Diplom-Soziologin. Von 2005 bis 2013 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Referentin tätig.

Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Yvonne Magwas trat 2001 in die CDU ein und war bis 2007 Vorsitzende der Jungen Union Vogtland. Von 2003 bis 2009 war sie Stadträtin in Auerbach im Vogtland, von 2003 bis 2005 und seit Mai 2019 ist sie Kreisrätin des Vogtlandkreises.

In den vergangenen Legislaturperioden setzte sich Yvonne Magwas für die Themen Kultur und Medien, Bildung und Forschung sowie Umwelt und Bau ein. Von Februar 2018 bis Oktober 2021 war sie zudem Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In dieser Funktion engagierte sich Yvonne Magwas für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen sowie die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Yvonne Magwas ist seit 2019 stellvertretende Bundesvorsitzende der Frauen Union der CDU Deutschlands sowie seit 2021 Mitglied der Bundesstiftung Gleichstellung. Seit 2018 ist sie zudem Mitglied im Präsidium und Verwaltungsrat der Filmförderanstalt FFA. Außerdem bekleidete sie von 2015 bis 2019 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden im Hörfunkrat des Deutschlandradios.

Marginalspalte