Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Parlament

Artikel

Hamburgerin mit türkischen Wurzeln: Aydan Özoğuz

Aydan Özoğuz, SPD

Bundestagsvizepräsidentin Aydan Özoğuz (SPD)

© DBT/Stella von Saldern

Aydan Özoğuz (SPD) wurde am 26. Oktober 2021 zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt. Die Abgeordnete aus Hamburg gehört dem Bundestag seit 2009 an. Sie vertritt den Wahlkreis Hamburg-Wandsbek und wurde bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 mit 38,7 Prozent der Erststimmen direkt gewählt.

Als Tochter türkischer Eltern wurde Aydan Özoğuz am 31. Mai 1967 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur 1986 studierte sie dort Anglistik im Hauptfach und in den Nebenfächern Spanisch und Betriebswirtschaftslehre und schloss ihr Studium mit dem Magister Artium ab. Nachdem sie 2001 in die Hamburgische Bürgerschaft gewählt worden war, trat Aydan Özoğuz 2004 in die SPD ein und wurde Fachsprecherin der Fraktion für Integration und Zuwanderung.

Ihre Arbeitsschwerpunkte in der Bürgerschaft, der sie bis 2008 angehörte, waren Soziales, Inneres, Jugend und Eingaben/Härtefälle. Von 2011 bis 2017 war sie stellvertretende SPD-Vorsitzende, von 2013 bis 2018 Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Seit Dezember 2017 ist sie Mitglied im SPD-Parteipräsidium und -vorstand.  

Marginalspalte