Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Parlament

Artikel

Seit 2002 im Bundestag: Claudia Roth

Claudia Roth (Augsburg), Bündnis 90/Die Grünen

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen)

© DBT/ Simone M. Neumann

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) wurde am 26. Oktober 2021 erneut zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt. Sie gehört dem Bundestag seit 2002 an. Bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 zog sie über die bayerische Landesliste ihrer Partei in den Bundestag ein. Sie vertritt den Wahlkreis Augsburg-Stadt.

Geboren wurde Claudia Roth am 15. Mai 1955 in Ulm. Nach Abitur und Studium der Theaterwissenschaften war sie als Dramaturgin an den Städtischen Bühnen Dortmund und beim „Hoffmans Comic Theater“ sowie als Managerin der Rock-Band „Ton Steine Scherben“ tätig. 

Fraktionsvorsitzende im Europaparlament 

1998 zog sie als Abgeordnete für den Wahlkreis Augsburg-Stadt über die Landesliste ihrer Partei in erstmals den Bundestag ein. Von 1971 bis 1990 war sie Mitglied der Jungdemokraten gewesen, seit 1987 ist sie Mitglied der Grünen (später Bündnis 90/Die Grünen). Von 1985 bis 1989 war sie Pressesprecherin der Grünen im Bundestag, danach bis 1998 Mitglied des Europäischen Parlaments und ab 1994 Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament. 

Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses 

Wegen ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden schied Claudia Roth zum 31. März 2001 aus dem Bundestag aus. Zuvor war sie Vorsitzende des neu gebildeten Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe gewesen. Vorsitzende der Bundespartei war sie von 2001 bis 2002 und von Oktober 2004 bis Oktober 2013. 

Bei der Bundestagswahl 2002 schaffte sie erneut den Sprung ins Parlament, dem sie seither ununterbrochen angehört. Von März 2003 bis Oktober 2004 war sie Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt. Am 22. Oktober 2013 war sie erstmals zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt worden. Am 24. Oktober 2017 wurde sie in diesem Amt bestätigt.

Marginalspalte