Deutscher Bundestag - Foto-Ausstellung „Die Ukraine: der Preis der Freiheit“
Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Besuchen Sie den Deutschen Bundestag

Artikel

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas hat der Bitte des Präsidenten des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, Herrn Ruslan Oleksiiovych Stefantschuk, entsprochen, eine Foto-Ausstellung über die aktuelle Lage in der Ukraine im Deutschen Bundestag zu präsentieren. Die bis zum 20. Mai im Paul-Löbe-Haus gezeigte Ausstellung wird von der Ukraine-Hilfe Berlin e. V. und der Ukrainischen Orthodoxen Kirchengemeinde e. V. (Berlin) kuratiert und von der Botschaft der Ukraine in Berlin präsentiert.

„Die Ukraine brennt seit mehr als 70 Tagen. Unter dem friedlichen Himmel Deutschlands verfolgen viele Menschen die Ereignisse in der Ukraine. Aber je mehr Zeit vergeht, desto mehr gewöhnen wir uns an die schrecklichen Nachrichten, sie hören auf, zu bekümmern, aufzuregen. Unser Bewusstsein löscht alles aus und lässt uns nicht an die Schrecken des Krieges denken.

Die Foto-Ausstellung “Die Ukraine: der Preis der Freiheit„ ist eine Gelegenheit, mit eigenen Augen die Schmerzen und das Leiden friedlicher Menschen zu sehen sowie die zerstörten ukrainischen Städte zu betrachten, die einst schön und wohlhabend waren. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Fotografien aus der Ukraine, die unter Lebensgefahr aufgenommen wurden.“

Quelle: Flyer der Ukraine-Hilfe Berlin e. V. und der Ukrainischen Orthodoxen Kirchengemeinde e. V. (Berlin) zur Ausstellung „Die Ukraine: der Preis der Freiheit“

Besuch der Ausstellung

Für die Öffentlichkeit ist die Ausstellung vom 11. Mai 2022 bis zum 20. Mai 2022 zugänglich und kann nach vorheriger Anmeldung montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr im Paul-Löbe-Haus, Eingang West, Konrad-Adenauer-Straße 1, 10557 Berlin-Mitte, besucht werden. Am 20. Mai 2022 ist die Ausstellung nur bis 14 Uhr zugänglich.

Anmeldungen sind ab dem 10. Mai telefonisch unter +49 30 227-38883, per E-Mail unter ausstellungen@bundestag.de und online unter www.bundestag.de/parlamentarische_ausstellung möglich. Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung spätestens zwei Tage vor dem gewünschten Besuchstermin gebeten.

Bei der Anmeldung sind die folgenden Angaben mitzuteilen:

  • vollständiger Vor- und Zuname,
  • Geburtsdatum,
  • Datum und Uhrzeit des gewünschten Besuchs,
  • E-Mailadresse und Kontakttelefonnummer.

Ein Besuchsbeginn ist aus organisatorischen Gründen jeweils nur zur vollen Stunde möglich. Spätester Besuchsbeginn ist jeweils 16 Uhr.

Marginalspalte