Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Besuchen Sie den Deutschen Bundestag

Artikel

Antisemitismus? Antizionismus? Israelkritik?

Die Ausstellung will für antisemitische Erscheinungsformen sensibilisieren.

Die Ausstellung will für antisemitische Erscheinungsformen sensibilisieren

© Mull Ben-Sasson Studio, Jerusalem

Am Beispiel zeitgenössischer Formen des Antisemitismus in Deutschland und Europa will die Ausstellung „Antisemitismus? Antizionismus? Israelkritik?“ im Deutschen Bundestag zeigen, dass sich judenfeindliche Stereotype bis heute gehalten haben. Die Ausstellung wird am Montag, dem 26. Januar 2009, um 16 Uhr von Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt eröffnet.


Zu sehen ist die Ausstellung bis Freitag, den 30. Januar 2009, im Westfoyer des Paul-Löbe-Hauses, Konrad-Adenauer-Straße 1 in Berlin-Mitte. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 14 Uhr. Zur Eröffnung am 26. Januar wird Prof. Dr. Wolfgang Benz, Leiter des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, eine Einführung geben. Musikalisch umrahmt wird sie von Ortwin Bader-Iskraut (Violoncello) und Philipp Wollheim (Violine).


Karikaturen und Fotografien

Die Besucher und Besucherinnen sollen durch Karikaturen und Fotografien für antisemitische Erscheinungsformen, wie sie heute in öffentlichen Diskursen und in unterschiedlichen sozialen Milieus auftreten, sensibilisiert werden.


Ein dominierendes Motiv des zeitgenössischen Antisemitismus ist das der jüdischen Weltverschwörung. Es wird demnach angenommen, die Juden kontrollierten das Weltgeschehen - sei es mittels Finanz- oder Medienmacht, sei es über verdeckten politischen Einfluss vor allem auf die USA. Als Gerüchte und Legenden werden diese Verschwörungstheorien vor allem mit Hilfe des Internets verbreitet.


Die Ausstellung wird ausgerichtet von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Ziel ist es, dass sich Jugendliche mit dem Antisemitismus auseinandersetzen und dadurch sensibilisiert werden für Demokratie und Toleranz.

Ausstellungsort:

Deutscher Bundestag
Westfoyer des Paul-Löbe-Hauses
Konrad-Adenauer-Straße 1
Berlin-Mitte

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Donnerstag: 8 bis 17 Uhr
Freitag: 8 bis 14 Uhr

Weitere Informationen:

+49 (0)30 227 33644

Der Eintritt ist frei.

 

Marginalspalte