Besuch

In guter Gesellschaft - aus dem Leben einer Zeitung

Die Ausstellung zeigt auch die Bedeutung der Presse für eine lebendige Dmokratie auf.

(Christian Hahn)

Der Deutsche Bundestag zeigt im Paul-Löbe-Haus in Berlin eine Ausstellung des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) aus Alltagssituationen im „Leben“ einer Zeitung.

Zu sehen ist, wie die Zeitung Hintergrundwissen vermittelt, wie sie zur Meinungsbildung und auch zur Unterhaltung beiträgt. Wer Zeitung liest, kann mitreden - und das seit mehr als vierhundert Jahren.

Presse als tragende Säule der Demokratie

Die erste Zeitung der Welt kam anno 1605 in Straßburg aus der Druckmaschine. Heute spielt die gedruckte und elektronische Presse eine wichtige Rolle als tragende Säule der Demokratie. Sie prägt die öffentliche Meinung und stößt Diskurse an. Die Zeitung steht für Glaubwürdigkeit und Seriösität. Damit stellt sie für viele eine Festung in der digitalen Informationsflut dar.

Informationen für jedermann

Neben der Politik spiegelt die Zeitung das gesamte Spektrum gesellschaftlich relevanten Lebens wider, von der Kultur über den Sport, die Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, über Verbraucherinformationen, Stellenanzeigen bis hin zu Nachrichten für junge Leser. Diese Bandbreite sorgt für eine Fülle an Gesprächsstoff quer durch alle Altersgruppen und gesellschaftlichen Milieus. Und die Presse hilft, sich zu bilden und im Alltag zurechtzufinden.

Fotos zeigen den Zeitungsalltag

Die Wanderausstellung im Bundestag zeigt typische Stationen der Zeitung im Alltag und ist einzelnen Tageszeiten zugeordnet. Fotos veranschaulichen Momentaufnahmen des Nachrichtenalltags, die zum Nachdenken anregen, Assoziationen wecken und die Bedeutung der Zeitung für unsere Gesellschaft offenbaren.

 

 

Ausstellungsort:

Deutscher Bundestag
Westfoyer des Paul-Löbe-Hauses
Konrad-Adenauer-Straße 1
Berlin-Mitte

Öffnungszeiten:

Montag: 8.00 bis 16.00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: 8.00 bis 17.00 Uhr
Freitag: 8.00 bis 14.00 Uhr

Weitere Informationen:

+49 (0)30 227 33644

Der Eintritt ist frei.

 

Marginalspalte