Menschenrechte

Renata Alt zur Vorsitzen­den des Menschenrechts­ausschusses gewählt

Renata Alt sitzt neben Bundestagsvizepräsidentin Aydan Özoğuz in einem Ausschusssaal

Renata Alt (FDP), hier neben Bundestagsvizepräsidentin Aydan Özoğuz, übernimmt den Vorsitz im Menschenrechtsausschuss. (DBT/Florian Gaertner/photothek)

Die FDP-Abgeordnete Renata Alt leitet künftig den Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. In der konstituierenden Sitzung unter Leitung von Bundestagsvizepräsidentin Aydan Özoğuz (SPD) wurde Alt am Mittwoch, 15. Dezember 2021, in geheimer Wahl zur neuen Vorsitzenden des Gremiums gewählt, das 19 ordentliche Mitglieder zählt.

Renata Alt gehört dem Bundestag seit 2017 an. Bei der Wahl am 26. September zog die 56-jährige Diplom-Ingenieurin mit 13,8 Prozent der Erststimmen über die Landesliste Baden-Württemberg ihrer Partei erneut ins Parlament ein. Sie vertritt den Wahlkreis Nürtingen.

Die SPD-Fraktion ist mit sechs Abgeordneten vertreten, die CDU/CSU mit fünf und die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit drei Parlamentariern. Die FDP-Fraktion stellt zwei Mitglieder, die AfD ebenfalls zwei und die Fraktion Die Linke ein Mitglied des Ausschusses.

Die Ausschussmitglieder

SPD: Heike Engelhardt, Fabian Funke, Rainer Johannes Keller, Aydan Özoğuz, Frank Schwabe, Derya Türk-Nachbaur.

CDU/CSU: Knut Abraham, Norbert Maria Altenkamp, Michael Brand, Dr. Jonas Geissler, Sabine Weiss.

Bündnis 90/Die Grünen: Max Lucks, Boris Mijatović, Beate Walter-Rosenheimer.

FDP: Renata Alt, Peter Heidt.

AfD: Jürgen Braun, Martin Sichert.

Die Linke: Zaklin Nastic.

(sas/15.12.2021)

Marginalspalte