Internationales

IPS Afrikanische Staaten südlich der Sahara / Bewerbungsunterlagen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des IPS-Sonderprogramms Afrikanische Staaten 2024 machen ein Gruppenfoto mit Bundestagspräsidentin Bärbel Bas.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des IPS-Sonderprogramms Afrikanische Staaten 2024 (DBT/ Inga Haar)

Der Deutsche Bundestag lädt politisch und gesellschaftlich engagierte junge Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen aus dem südlichen Afrika (Botswana, Namibia, Südafrika), Ostafrika (Kenia, Tansania und Uganda) sowie Westafrika (Ghana, Nigeria und Senegal) im Januar zu einem Stipendienprogramm nach Berlin ein.

Die Idee

Seit 2020 bietet der Deutsche Bundestag ein Stipendienprogramm für talentierte und politisch interessierte junge Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen aus Afrika südlich der Sahara an, die Interesse am deutschen parlamentarischen System haben und sich in ihren Heimatländern aktiv für demokratische Grundwerte einsetzen. 

In einem vierwöchigen Kompaktprogramm können bis zu 24 Stipendiatinnen und Stipendiaten das deutsche parlamentarische System und politische Entscheidungsprozesse im Deutschen Bundestag aus nächster Nähe kennen lernen.

Das Programm

Das Programm findet jedes Jahr im Januar statt. Im Jahr 2025 findet das Programm vom 3. Januar bis 4. Februar 2025 statt.

Kernstück des Programms ist eine einwöchige Hospitation im Büro eines Mitglieds des Deutschen Bundestages.

Dazu wird in einer kompakten Vorbereitung Wissen zur parlamentarischen Demokratie sowie Arbeitsweise und Funktion des Parlamentes vermittelt. Darüber hinaus werden die Themen Plurale Gesellschaft, Minderheitenschutz und Erinnerungskultur als politischer Auftrag angesprochen. Es finden eine Reihe von Workshops zu unterschiedlichen Themen statt, u.a. Korruption und interkulturelles Training. Ein Workshop zu Projektmanagement soll helfen, eigene Projektideen mit dem Ziel der Förderung von Demokratie und Zivilgesellschaft in den jeweiligen Herkunftsländern zu entwickeln.

Das Stipendium

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein Stipendium in Höhe von 700 Euro. Das Stipendium beinhaltet auch die kostenlose Unterbringung in einer Wohnanlage, die Übernahme der Reisekosten nach und von Berlin sowie die Übernahme der Kosten für eine Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung.

Die Auswahl

Das Stipendienprogramm richtet sich an hochqualifizierte, weltoffene, politisch interessierte junge Menschen aus Botswana, Ghana, Kenia, Namibia, Nigeria, Senegal, Südafrika, Tansania und Uganda, die eine aktive und verantwortungsvolle Rolle bei der Gestaltung der demokratischen Zukunft ihrer Länder übernehmen wollen.

Die Bewerber werden zu einem Auswahlgespräch in eine deutsche Auslandsvertretung eingeladen, wo eine vom Deutschen Bundestag eingesetzte unabhängige Auswahlkommission die Stipendiatinnen und Stipendiaten nach fachlichen, sozialen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen auswählt.

Die Zulassungsvoraussetzungen

  • Staatsangehörigkeit eines teilnehmenden Landes (doppelte Staatsbürgerschaft ist möglich)
  • jünger als 30 Jahre zum Beginn des Stipendiums am 1. Januar
  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache (mindestens Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen)
  • ausgeprägtes Interesse an politischen Zusammenhängen sowie gesellschaftliches/politisches Engagement        

Wie bewirbt man sich?

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung als eine PDF-Datei (mit der Bezeichnung: Nachname-Vorname) per E-Mail an die deutsche Botschaft in Ihrem Heimatland. Die E-Mail-Adresse finden Sie rechts unter „Liste der teilnehmenden Länder“.„ Die PDF-Datei darf eine Maximalgröße von 10 MB nicht überschreiten. Falls die PDF-Datei die Größe von 10 MB übersteigt, teilen Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen auf mehrere E-Mails auf, deren Anlage jeweils höchstens eine maximale Größe von 10 MB besitzt. Bitte übersenden Sie keine ZIP-Dateien.

Ihre Bewerbung ist nur vollständig, wenn folgende Unterlagen enthalten sind:

  • Bewerbungsbogen (auf Deutsch)
  • Passfoto (bitte im Bewerbungsbogen auf der 1. Seite einfügen);
  • Nachweis guter deutscher Sprachkenntnisse, nicht älter als 2 Jahre;
  • Motivationsschreiben in deutscher Sprache mit Ihrer handschriftlichen Unterschrift (maximal zwei Seiten);
  • Kopie des Reisepasses oder Kopie ID;
  • Studienabschlusszeugnis der Hochschule (im Original oder als amtlich beglaubigte Kopie in englischer oder deutscher Sprache. Das Original oder die amtlich beglaubigte Kopie des Originals muss bei einem möglichen Auswahlgespräch vorgelegt werden.)
  • ein aktuelles Empfehlungsschreiben in deutscher oder englischer Sprache (von einem/r Hochschullehrer/ in bzw. vom Arbeitgeber, in dem die fachliche Qualifikation des Bewerbers für das Programm beurteilt wird)

Bewerbungsfristen für IPS Afrika 2025:

Für Bewerbungen aus dem westlichen Afrika (Ghana, Nigeria, Senegal): 21. April 2024 (Frist verlängert).
Für Bewerbungen aus dem östlichen Afrika (Kenia, Tansania, Uganda): 31. Mai 2024.
Für Bewerbungen aus dem südlichen Afrika (Botsuana, Namibia, Südafrika): 31. Mai 2024.

Die Parlamentarische Koordinierung

Die parlamentarische Koordinierung erfolgt durch die Berichterstattergruppe für Internationale Austauschprogramme. Schirmfrau ist die Präsidentin des Deutschen Bundestages.

Kontakt

Für weitere Fragen senden Sie bitte eine E-Mail an: ips-afrika@bundestag.de.

Wichtiger Hinweis

Namibische und südafrikanische Staatsbürger können sich ebenfalls für das fünfmonatige IPS-Regelprogramm bewerben. Nähere Informationen finden Sie unter https://www.bundestag.de/ips_global. Bitte beachten Sie, dass Sie sich zwar für beide Programme gleichzeitig bewerben können, sich aber im Falle einer Zusage für eines der Programme entscheiden müssen. Eine spätere Teilnahme am anderen Programm ist ausgeschlossen.

Marginalspalte