Internationales

Pierré aus Südafrika: „Ich glaube, es war bisher mein größtes Networking-Ereignis“

Ein Mann steht mit verschränkten Armen vor einem Bücherregal und lächelt.

Pierré aus Südafrika, Teilnehmer des IPS Afrika 2024 (privat)

Welche Beziehung haben Sie zu Deutschland? Warum haben Sie Deutsch gelernt? 

Abgesehen davon, dass ich ein Südafrikaner mit einem deutschen Nachnamen bin, habe ich Deutschland schon einmal im Rahmen eines Sprachaustausches besucht und mich nicht nur in die Sprache, sondern auch in die Geschichte verliebt. Ich habe Germanistik als Teil meines Jurastudiums an der Universität studiert und meine Abschlussarbeit über Erinnerungskultur geschrieben. Darüber hinaus glaube ich, dass es die deutschen Traditionen, Fernsehsendungen und Märchen aus meiner Kindheit waren, die meine Motivation, Deutsch zu lernen, weiter verstärkt haben. Die Leute sagen auch, dass es schwierig ist, und ich mag eine Herausforderung. 

Warum haben Sie sich für das IPS-Programm beworben? 

Ich wollte mich für dieses Programm bewerben, seit es für Kandidaten aus Südafrika geöffnet wurde. Ich glaube, es war das bisher größte Networking-Ereignis meines Lebens und meiner Karriere. Für mich schien es eine einmalige Gelegenheit zu sein: die perfekte Kombination aus kulturellem Eintauchen, sprachlichem Abenteuer, persönlicher Entwicklung und politischer Bildung - und das alles in einem Monat. Ich wusste, dass ich nicht nur viele Deutsche kennenlernen und Teil des Alumni-Netzwerks werden würde, sondern auch mehr über meine afrikanischen Kollegen erfahren und mit ihnen in Kontakt treten könnte.

Was hat Sie an dem Programm am meisten überrascht oder beeindruckt? Was war Ihr absolutes Highlight

Was mich sehr beeindruckt hat, war, dass das Programm Referenten hatte, die äußerst sachkundig waren. Sie brachten echte Lebenserfahrung mit und hatten Meinungen, die nicht akademisch, sondern real und aktuell waren. Sie waren auch sehr daran interessiert, mit uns über die Umstände und Ereignisse in unseren afrikanischen Ländern zu sprechen, was uns einen Echtzeitvergleich der politischen Situationen ermöglichte. Das absolute Highlight war, dass wir Orte wie das Kanzleramt, das Bundesratsgebäude und das Auswärtige Amt besuchen und an parlamentarischen Debatten im Bundestag teilnehmen konnten. Dies sind Dinge, die meiner Meinung nach der normale Mensch auf der Straße niemals innerhalb eines Monats sehen würde, und ich auch nicht, wenn es nicht für dieses Programm wäre. 

Wie sehen Sie Ihre eigene Entwicklung im Rahmen des vierwöchigen IPS-Programms? 

Abgesehen davon, dass ich meine Deutschkenntnisse wiedererlangt und verbessert habe, bin ich selbstbewusster darin geworden, meine Meinung zu äußern, aber auch zurückhaltender, wenn es darum geht, von anderen zu lernen. Es war ein Monat, in dem Teilnehmende aus dem ganzen Kontinent mit all unseren unterschiedlichen Kulturen, Traditionen und Sprachen zusammenkamen, um nicht nur sozial zusammenzuleben, sondern auch professionell zusammenzuarbeiten. Ich habe definitiv meine Networking-Fähigkeiten verfeinert und fühle mich offener, das anzubieten, was ich kann, um im Gegenzug von anderen mehr über ein Thema zu lernen oder ein paar Türen zu öffnen. Ich werde definitiv die deutsche Politik im Auge behalten und fühle mich glücklich, ein Bindeglied zwischen unseren beiden Ländern zu sein. 

Welche Vorstellungen haben Sie von Ihrer beruflichen Zukunft? 

Ich hoffe, den Prozessen Legitimität zu verleihen und die Werte zu wahren, auf denen unsere Demokratie beruht. Ich hoffe, eine Stimme für Veränderung zu sein, wo Veränderung notwendig ist, und das Gute und Richtige zu bewahren. Wenn ich meine juristische Karriere beginne, bin ich bestrebt, meinen Beitrag zur Wahrnehmung der sozialen Verantwortung zu leisten, die mit dem Beruf des Juristen und dem eines aktiven Bürgers einhergeht. Ich hoffe, kontinuierlich als Fachmann, aber auch als Mensch zu lernen und zu wachsen. 

Was raten Sie Personen, die sich für eine Teilnahme am IPS-Programm bewerben möchten? 

Es ist beängstigend. Bewerben Sie sich und gehen Sie zum Vorstellungsgespräch, da Sie nichts zu verlieren haben. Ihr Deutsch ist besser als Sie denken, und Sie können sich nicht einmal vorstellen, wie viel Sie lernen werden. Das Programm ist vollgepackt und es ist eine intensive Übung, körperlich und emotional, Schritt zu halten, aber am Ende, nachdem Sie Freunde und Kollegen gefunden haben, wird sich alles gelohnt haben. Es ist eine Investition, die Ihr Leben nicht sofort verändern wird, die Sie sich aber wünschen, bevor es zu spät ist.

Marginalspalte