25.04.2023 | Parlament

Austausch mit der Platform of European Memory and Conscience

Das Bild zeigt eine große Halle, hier stehen zwei Männer und zwei Frauen auf einer Etagenbrücke, sie lehnen sich an ein Geländer und schauen nach vorn.

Die SED-Opferbeauftragte Evelyn Zupke, Wojciech Bednarksi, Dr. Marek Mutor, Präsident der Platform of European Memory und Kulturausschussvorsitzende Katrin Budde (v.r.n.l), Paul-Löbe-Hause DBT. (DBT / Team Zupke)

Am 25. April 2023 fand ein Austausch zwischen der Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages, Katrin Budde, der SED-Opferbeauftragten und Dr. Marek Mutor, Präsident der Platform of European Memory and Conscience, statt.

Die Plattform, welche 2011 gegründet wurde, wurde bereits im Frühjahr 2022 durch die SED-Opferbeauftragte im Deutschen Bundestag empfangen.
Ziel der Plattform ist es unter anderem das öffentliche Bewusstsein für die europäische Geschichte und die von totalitären Regimen begangenen Verbrechen zu schärfen und eine breite, europaweite Diskussion über die Ursachen und Folgen totalitärer Herrschaft sowie über gemeinsame europäische Werte anzuregen, um die Achtung der Menschenwürde und Menschenrechte zu fördern.

Im Zentrum des Gesprächs mit dem Präsidenten der Plattform und der Kulturausschussvorsitzenden stand insbesondere die bessere Verankerung des Gedenkens und Erinnerns an die Opfer auf europäischer Ebene
Ziel der Plattform ist die Einrichtung eines zentralen europaweiten Gedenkortes für die Opfer des Totalitarismus in Brüssel n.

Um die Bundestagsabgeordneten näher über das Anliegen zu informieren, plant die SED-Opferbeauftragte gemeinsam mit der Vorsitzenden Ausschuss für Kultur und Medien und der Plattform für den Herbst 2023 eine Informationsveranstaltung im Deutschen Bundestag.

Marginalspalte