Parlament

Bei der Schule für Dienst­hundewesen der Bundeswehr

Gruppenfoto mit der Wehrbeauftragten Eva Högl und Soldaten in Felduniform und ein Hund

Die Wehrbeauftragte Eva Högl besucht die Schule für Diensthundewesen in Ulmen. (Bundeswehr/Schlicht)

Am 15. Mai 2023 besuchte die Wehrbeauftragte die Schule für Diensthundewesen in Ulmen.

Die Schule widmet sich der Zucht, der Aus- und Weiterbildung von Diensthunden im Team mit den späteren Diensthundeführern, der tierärztlichen Versorgung der Hunde in einer eigenen Klinik am Standort sowie der Versorgung der Hunde nach ihrer aktiven Dienstzeit.

Die Diensthunde werden als Wach- und Begleithunde in der Sicherung sowie als Spürhunde in der Sprengstoff-, Rauschgift-, Kampfmittel- und Minensuche eingesetzt. Entsprechend breit gefächert ist die Ausbildung. In 8 Lehrgängen pro Jahr werde neue Diensthundeführer ausgebildet, Hinzu kommen Fortbildungen sowie Überprüfungen der Diensthundeteams.

Die Klinik gewährleistet die Rundumversorgung der Hunde. von Operationen über Ultraschall, Endoskopie und Röntgen. Auch ein eigenes Labor für Blutuntersuchungen ist vorhanden. Mit ausgebildeten Tierphysiotherapeuten und einem Unterwasserlaufband gibt es auch hervorragende Physiotherapiemöglichkeiten. Durch die bundewehreigene Zucht geeigneter Hunde findet auch Reproduktionsmedizin von der Läufigkeit bis zur Geburt statt.

Bei einer Vorführung der Ausbildungsinhalte „Spüren“ und „Zugriff“ konnte sich die Wehrbeauftragte von der sorgfältigen Ausbildung überzeugen, die auf positiver Verstärkung und einer engen Bindung der Hunde an den jeweiligen Hundeführer basiert.

Ein besonderes Interesse der Wehrbeauftragten galt auch einem Projekt, bei dem speziell ausgesuchte und ausgebildete Hunde mit Ihren Hundeführern zu Teams ausgebildet werden, die am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz begleitend in der Therapie psychisch einsatzgeschädigter Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden sollen. Es handelt sich um ein Sonderforschungsvorhaben, bei dem der Nutzen von Therapiebegleithunden wissenschaftlich evaluiert werden soll.

Marginalspalte