Parlament

Beim Jäger­bataillon 291 im französischen Illkirch-Graffenstaden

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl steht mit einem Soldaten in Felduniform vor einem Felsen mit einem Wappen.
Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl spricht mit einem Soldaten in Felduniform auf einem Weg mit Bäumen im Hintergrund.
Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl ghet mit einem Soldaten in Felduniform auf einem Weg mit Bäumen im Hintergrund.

Bild 1 von 3

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl besucht das Jägerbataillon 291 in Illkirch-Graffenstaden. (Bundeswehr/Strittmatter)

Bild 2 von 3

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl besucht das Jägerbataillon 291 in Illkirch-Graffenstaden. (Bundeswehr/Strittmatter)

Bild 3 von 3

Die Wehrbeauftragte Dr. Eva Högl besucht das Jägerbataillon 291 in Illkirch-Graffenstaden. (Bundeswehr/Strittmatter)

Am 28. Juni 2023 besuchte die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages Dr. Eva Högl das Jägerbataillon 291 in Illkirch-Graffenstaden. Kommandeur Oberstleutnant Jürgen Zadra begrüßte die Wehrbeauftragte und stellte seinen Verband vor.

Eine Besonderheit sei, dass der deutsche Verband in einer französischen Liegenschaft untergebracht sei. Das sei Ausdruck der engen deutsch-französischen Zusammenarbeit der Deutsch-Französischen Brigade, dem das Jägerbataillon 291 unterstellt ist. Das berge jedoch auch Herausforderungen, etwa bei der Infrastruktur. Denn Bedarfe, wie der Neubau oder die Sanierung von Gebäuden, müssen mit Akteuren sowohl auf deutscher als auch französischer Seite abgestimmt werden.

Marginalspalte