Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion in der Stahlbranche

Wirtschaft und Energie/Antwort - 28.07.2021 (hib 926/2021)

Berlin: (hib/HAU) Mit der Novelle des Bundes-Klimaschutzgesetzes, mit der unter anderem der Erhöhung des EU-Klimaziels für 2030 Rechnung getragen wird, werden laut Bundesregierung auch die Jahresemissionsmengen des Industriesektors bis 2030 angepasst. Damit erhöhe sich das Ambitionsniveau für sämtliche Industriebranchen, einschließlich der Stahlbranche, heißt es in der Antwort der Regierung (19/31598) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/31373).

Die Liberalen hatten nach den Auswirkungen des Bundes-Klimaschutzgesetzes auf die Stahlbranche in Deutschland, insbesondere im Hinblick auf Rentabilität, Arbeitsplätze und die Auswirkungen auf Wertschöpfungsketten gefragt.

In der Antwort der Bundesregierung heißt es weiter: Um die erhöhten Klimaziele zu erreichen, habe das Bundeskabinett am 23. Juni 2021 ein Klima-Investitionsprogramm in Höhe von rund acht Milliarden Euro zur Finanzierung weiterer Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion beschlossen. Speziell für die Stahlbranche würden beispielsweise zusätzliche Mittel zur Förderung von Investitionen zur Umstellung der Hochofenroute auf Direktreduktion mit grünem Wasserstoff bereitgestellt und ein Pilotprogramm zur Entwicklung von Leitmärkten für „grünen Stahl“ geschaffen.