Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

Fahrzeitverkürzung auf der Bahnstrecke Hannover-Bielefeld

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 30.07.2021 (hib 930/2021)

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung geht davon aus, dass die im Rahmen des Zielfahrplans 2030plus auf der Strecke Hannover-Bielefeld benötigte Fahrzeitverkürzung von 48 Minuten auf 31 Minuten erreicht werden kann. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/31581) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/31376) hervor. Im Zuge der volkswirtschaftlichen Bewertung des Korridors Berlin-Hannover-Bielefeld sei eine Kosten-und Trassenplausibilisierung gemäß der Methodik des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) erfolgt, um die für die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung erforderlichen bewertungsrelevanten Investitionskosten zu ermitteln, heißt es darin. Im Zuge dessen sei die grundsätzliche technische Umsetzbarkeit der verkehrlichen Zielsetzung geprüft worden. „Im Ergebnis ist eine Zielfahrzeit zwischen Hannover und Bielefeld von 31 Minuten technisch realisierbar“, schreibt die Bundesregierung.