Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

In zwei Jahren 9,6 Kilometer Bahnstrecke neu gebaut

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 07.10.2021 (hib 1053/2021)

Berlin: (hib/HAU) In den Jahren 2019 und 2020 wurde laut einer Antwort der Bundesregierung (19/32486) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/32023) die Schieneninfrastruktur um insgesamt 9,6 neu gebaute Streckenkilometer erweitert. Im Jahr 2019 seien in Bayern 7,6 Streckenkilometer (Projekt VDE 8.1: Inbetriebnahme Teilstrecke zwischen Baiersdorf und Forchheim, Oberfranken) und in Berlin 0,3 Streckenkilometer (Projekt S 7: Verlängerung Begegnungsabschnitt im Potsdamer Hauptbahnhof) neu gebaut worden, heißt es. Im Jahr 2020 seien in Niedersachsen 1,4 Streckenkilometer (zweites Umfahrungsgleis am Rangierbahnhof Maschen) und in Hessen 0,3 Streckenkilometer (im Zusammenhang mit dem Bau der S-Bahnanbindung Gateway Gardens in Frankfurt am Main) neu gebaut worden, teilt die Regierung mit.

Für das Berichtjahr 2021 könne noch keine Auskunft gegeben werden, heißt es in der Vorlage. Der im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 festgeschriebene Grundsatz „Erhalt und Ausbau vor Neubau“ sowie die Beseitigung von Engpässen auf Hauptachsen und in wichtigen Verkehrsknoten sei auch im aktuellen Jahr konsequent umgesetzt worden, schreibt die Bundesregierung. So seien 35 Ausbauvorhaben mit über 1.000 Streckenkilometern vorangetrieben worden.

In den kommenden Jahren wird laut Regierung auch die Zahl der Streckenkilometer aufgrund von Neubaumaßnahmen stark steigen, „da dann die im BVWP 2030 und dem Konzept Deutschlandtakt dargestellten Planfälle umgesetzt sind“. Die geplanten Neubauvorhaben seien im Investitionsrahmenplan 2017 bis 2023 aufgeführt.