Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

Agrarmärkte aus Sicht der Bundesregierung stabil

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 04.05.2022 (hib 210/2022)

Berlin: (hib/NKI) Die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse ist in Deutschland, trotz der Entwicklungen auf den Agrarmärkten, aus Sicht der Bundesregierung stabil und gesichert. Das geht aus einer Antwort (20/1596) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (20/1451) der AfD-Fraktion hervor.

Zwar sei die Ukraine für eine Reihe von Agrarrohstoffen bisher eine wichtige Exportnation. Gleichwohl seien Deutschlands Importmengen von Mais, Rapssamen und pflanzlichen Ölen im Durchschnitt der Jahre 2019 bis 2021 gesunken, zudem kämen andere Exportländer für Ersatzlieferungen in Frage. Darüber hinaus gebe es Substitutionsbeziehungen in vielen Verwendungen sowohl für Mais (insbesondere durch andere Futtergetreidearten) als auch für Raps (durch andere Ölsaaten) und Sonnenblumenöl. Auch eine verringerte Verwendung als Futtermittel oder Kraftstoff könne die Verfügbarkeit in anderen Verwendungsbereichen erhöhen.

Die Entwicklung auf den Agrarmärkten während der letzten Monate habe bereits zu vielfältigen Veränderungen der relativen Preise unter den Ackerfrüchten, aber auch in Bezug auf Betriebsmittel geführt. Diese Preisänderungen seien die Signale, nach denen die Landwirte und die verarbeitenden Unternehmen ihre Produktionsentscheidungen treffen würden.

Dennoch werde die Bundesregierung gemeinsam mit den EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission die Märkte für landwirtschaftliche Erzeugnisse und für Betriebsmittel aufmerksam beobachten.