Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

19.09.2022 Klimaschutz und Energie — Antwort — hib 458/2022 40 heimische Energie- und mineralische Rohstoffe

Berlin: (hib/MIS) Die Versorgung der deutschen Volkswirtschaft mit Rohstoffen ist ein Schwerpunkt der Arbeit der Bundesregierung, heißt es in der Antwort (20/3243) der Regierung auf die Kleine Anfrage (20/2958) der Unionsfraktion zum Thema. Der russische Angriffskrieg habe die Bedeutung dieses Themas noch mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Deutschland bleibe bei vielen wichtigen Rohstoffen auf Importe angewiesen. Heimische Rohstoffe spielten aber eine wichtige Rolle, da diese die Versorgungssicherheit am besten gewährleisteten, in der Regel kostengünstiger seien, die Einhaltung hoher Umwelt- und Sozialstandards gewährleisteten sowie Wohlstand und Arbeitsplätze im Inland schaffen würden, heißt es in der Antwort weiter. Die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren, der Ausbau von Kreislaufwirtschaft und Recycling sowie der entsprechenden Forschungs- und Entwicklungskapazitäten seien wesentliche Elemente, um die Resilienz der deutschen Wirtschaft zu stärken und die Versorgungssicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

Auf die Frage, welche Rohstoffe vermehrt abgebaut werden sollen, teilt die Regierung mit: In Deutschland würden derzeit mehr als 40 Energierohstoffe und mineralische Rohstoffe gewonnen. Der Schwerpunkt liege auf den Steine- und Erden-Rohstoffen (Baurohstoffen). Sand, Kies und gebrochene Natursteine machten dabei rund 80 Prozent der jährlichen Produktionsmenge aus. Neben Braunkohle und weiteren Steinen und Erden werden aus heimischen Lagerstätten auch wichtige Industrieminerale wie Quarzsand und -kies sowie Kali- und Steinsalz in größerem Umfang gewonnen.

Die Industrie fördere die Regierung mit einer Reihe Maßnahmen, um die Herausforderungen der Transformation zu meistern. Die Unterstützung erlaube es Unternehmen in neue, innovative Produktionsverfahren zu investieren und ihren CO2 -Fußabdruck zu verkleinern. Insbesondere sollen durch das Instrument der Klimaschutzverträge auch Unternehmen mit Blick auf die mit Investitionen in klimafreundliche Technologien und Produktionsverfahren einhergehenden höheren Betriebskosten unterstützt werden.

Die Regierung unterstreicht zudem noch einmal, keine neuen Genehmigungen für Öl- und Gasbohrungen jenseits der erteilten Rahmenbetriebserlaubnisse für die deutsche Nord- und Ostsee erteilen zu wollen.

Marginalspalte